Laut der amerikanischen Philosophin Rebecca Newberger Goldstein treibt der „Bedeutsamkeitsinstinkt“ – englisch: The Mattering Instinct – die Handlungen von uns Menschen an. Damit beschäftigt sich das hochaktuelle philosophische Bühnenstück von Janet Grau, in dem sie gemeinsam mit Cecilia Ponteprimo und Lorenzo Ponteprimo auftritt.
In Dreierbesetzung führen sie die Lecture-Performance The Mattering Instinct am 6. und 7. Mai 2022 live in der Heiliggeistkirche in Heidelberg auf. Parallel dazu wird die Videoversion der Performance (von Max P. Martin & Ferhat Neptun) gezeigt, die bis Oktober 2022 zu sehen sein wird.


Im englischen Wort „mattering“ sind verschiedene Aspekte gebündelt, für die das Deutsche keinen prägnanten Ausdruck hat: der Aspekt der Erfahrung von Selbstwirksamkeit mit jenem der Anerkennung durch andere, sowie die Sinnzuschreibung an das eigene Handeln. Die Theorie knüpft an aktuelle Diskurse an, etwa über die Volkskrankheit Depression, über Identitätspolitik (Black Lives Matter), sogar über Genmanipulation. Auch die Frage nach dem Wert des Individuums in der Gesellschaft gewinnt in der Corona-Krise besondere Relevanz.

Janet Grau: „Mattering No. 1“ (Grafit, Tusche) 2020

Die Performance erläutert, kommentiert & vermittelt Goldsteins philosophische Argumente, konfrontiert aber die philosophischen Ideen mit der Eigengesetzlichkeit künstlerisch performativer & medialer Semantik. Somit werden neue Fragen von Bedeutsamkeit, von „mattering“ (etwa von Körper, Kunst, Kultur, Gemeinschaft) aufgeworfen.

Die Konzept- & Performancekünstlerin Janet Grau entwickelte auf der Grundlage von Newberger Goldsteins Vorträgen & Interviews eine ästhetische Auseinandersetzung mit dem Thema, die auch körperlich assoziative, emotionale & spielerische Momente integriert. Die Thesen werden in einer Mischung aus Ernsthaftigkeit & spielerischer Leichtigkeit entfaltet.


“Ist ‚Bedeutsamkeit‘ etwas, was wir verwirklichen müssen und wenn ja, wie tun wir das? Und: wenn wir diese ‚Bedeutsamkeit‘ erreichen müssen, heißt das etwa, dass manche von uns mehr ‚Bedeutsamkeit‘ erreicht haben als andere? Oder wurden wir alle in die ‚Bedeutsamkeit‘ quasi hineingeboren, so dass sie gleichermaßen gerecht unter uns verteilt ist? … Sobald wir entdecken, dass wir ‚Bedeutsamkeit‘ besitzen—dass wir sind—dann wollen wir, dass das, was wir sind, etwas bedeutet, dass wir von Bedeutung sind. Es ist einfach menschlich.“

Auszug aus Vortrag, “The Mattering Map”, 2016; Übersetzung J. Grau

Fotos Max P. Martin


The Mattering Instinct
Eine Lecture-Performance und Video-Installation
von Janet Grau, basierend auf den Ideen der Philosophin Rebecca Newberger Goldstein
mit Janet Grau, Cecilia Ponteprimo & Lorenzo Ponteprimo.
Sounddesign von Danijel Lokas (sonderskooler)
Video von Max P. Martin & Ferhat Neptun

Die Lecture-Performance ist in englischer Originalsprache. Deutsche Übersetzungen des Textes liegen aus.

Live-Aufführungen: 6. Mai 2022, 20 Uhr und 7. Mai 2022, 15 Uhr
Eintritt: nach Vermögen und eigener Einschätzung – Vorschlag 10 €
Reservierung: Citykirche@ekihd.de
Video-Installation: Mai bis Oktober 2022
Ort: Heiliggeistkirche, Marktplatz, 69117 Heidelberg

Förderung und Unterstützung: Das Projekt „The Mattering Instinct“ wird gefördert im Impulsprogramm „Kunst trotz Abstand“ des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, vom Kulturamt der Stadt Heidelberg und der Citykirche Heiliggeist. Inter-Actions Heidelberg, Optik Meister und die Beauty of Life Academy Heidelberg haben das Projekt ebenfalls unterstützt.

Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg
Stadt Heidelberg
Citykirche Heiliggeist
Inter-Actions
Optik Meister & Beauty of Life Academy Sükran Kerze